Wenn ich euch so betrachte - wie ihr hinter Besitz und Ruhm herrennt, nach An- und Aussehen strebt - wie ihr euch versteckt, eure Wünsche und Gedanken tarnt im farblosen Gerede über dies und das und nicht wissen wollt, was in euch ist, dann meine ich manchmal, ich sehe einem Puppentheater zu, bin glücklich, nur Zuschauer zu sein und frage mich: Wer lässt die Puppen tanzen?

Haben Sie einen Witz schon mal so oft gehört, dass Sie vergessen haben, was daran komisch ist? Und dann hören Sie ihn wieder und plötzlich ist er ... wie neu. Und Sie erinnern sich, warum Sie ihn das erste Mal so schön fanden. (Big Fish)



  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

... May your smile shine on ...

http://myblog.de/ehrlich.gesagt

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Ich habe selten Alpträume, aber wenn ich welche habe, dann ist es immer derselbe. Der, in dem meine beste Freundin Caro stirbt. Der, in dem ich weiß, dass sie in drei Minuten tot ist wenn sie um die Ecke biegt und ich nichts dagegen tun kann. Der, bei dem ich vollkommen fertig aufwache und nicht mehr einschlafen kann. Der mir oft den Schlaf raubt - im Moment jede Nacht.
So schlimm war es jetzt schon lange nicht mehr und ich verstehe nicht, wieso ich ihn jetzt wieder öfter träume. Seit Montag jede Nacht um genau zu sein - das ist etwas, womit ich nicht umgehen kann. Ich brauche mehr Zeit, um mich wieder zu fangen, denn der Traum sitzt mir mit einem schrecklichen Gefühl noch länger im Nacken und ein Tag verschafft mir nicht genügend Zeit, mich für die nächste Nacht zu wappnen.

Letzte Nacht ist der Traum sogar etwas mutiert. Alles war wie immer, wie ich es jede Nacht auch träume... Der einzige Unterschied war, dass mir schon bei dem Gespräch, das Caro und ich im Traum führen, bewusst war, dass es das allerletzte ist, das ich mit ihr führen kann. Ich weiß, dass sie unmittelbar nach dem Besuch bei mir stirbt. Aber ich kann mit diesem Bewusstsein im Traum nichts anfangen. Wir führen das selbe Gespräch, das wir immer führen, Satz für Satz und ich habe das Bedürfnis ihr zu sagen wie gern ich sie habe. Ich möchte sie auch unbedingt umarmen, weil sie zu den allerwichtigsten Menschen in meinem Leben gehört. Aber ich kann mich im Traum nicht steuern, kann nicht das tun, was ich gerne tun würde...
Als sie dann losfahren und abbiegen ist die Gewissheit, dass sie jetzt stirbt noch furchtbarer und ich kann wie immer nicht losrennen oder irgendetwas dagegen tun. Dass ich die ganze Zeit über wusste, was passieren wird und trotzdem nichts tun konnte, finde ich am Schlimmsten.

14.8.09 14:17
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung