Wenn ich euch so betrachte - wie ihr hinter Besitz und Ruhm herrennt, nach An- und Aussehen strebt - wie ihr euch versteckt, eure Wünsche und Gedanken tarnt im farblosen Gerede über dies und das und nicht wissen wollt, was in euch ist, dann meine ich manchmal, ich sehe einem Puppentheater zu, bin glücklich, nur Zuschauer zu sein und frage mich: Wer lässt die Puppen tanzen?

Haben Sie einen Witz schon mal so oft gehört, dass Sie vergessen haben, was daran komisch ist? Und dann hören Sie ihn wieder und plötzlich ist er ... wie neu. Und Sie erinnern sich, warum Sie ihn das erste Mal so schön fanden. (Big Fish)



  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

... May your smile shine on ...

http://myblog.de/ehrlich.gesagt

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
'Fahren wir am Freitag oder Samstag zusammen nach Frankfurt und besuchen Alina? Sie freut sich bestimmt, wenn wir zusammen kommen. Sie findet ja, dass wir so gut zusammen passen.'
'Wirklich? Wie kommt sie denn darauf?'
'Wieso nicht? Denkst du, wir passen nicht zueinander?'
'Eehm ... Naja, doch, schon. Und du?'
'Ja, ich denke auch, dass wir ein gutes Paar abgeben würden.'
20.10.09 13:08


Werbung


Milo, der Sohn von Tom & Doro, wurde gestern 1 Jahr alt! Heute kamen die drei vorbei und wir haben mit ihnen und Susanne und Michael ganz traditionell Kuchen gegessen.

Ich finde es irgendwie faszinierend seinen ersten Geburtstag zu 'feiern'. 
Denn ... Ist das nicht seltsam? Man feiert den ersten Geburtstag eines Kindes und zehn Jahre später weiß es
einfach nichts mehr davon. Wenn Milo elf Jahre alt ist, sieht die Welt vielleicht schon ganz anders aus! Und er hat keinen Schimmer davon, dass ich existiere. Denn immerhin habe ich in seinen ersten beiden Lebensjahren eine Rolle gespielt, eine kleine zwar, aber immerhin überhaupt eine. Und in Zukunft weiß er vielleicht gar nicht, dass er mich überhaupt gekannt hat.
Ich weiß, dass es bei mir und einigen Leuten, die mich jetzt nach laanger Zeit wiedersehen und mich praktisch neu kennenlernen, auch öfters so abläuft. Und ich persönlich finde dann den Gedanke an die Vorstellung seltsam, dass die fremde Person, die vor mir steht, eine Rolle in meinem Leben gespielt hat, als ich noch ganz klein war und ich das einfach vergessen habe. Es ist seltsam, diese Person schon zu kennen, denn eigentlich ist sie mir ja vollkommen fremd ...

Okay, was ich damit sagen wollte: Seltsam, dass es bei mir und Milo vielleicht auch so ablaufen kann, seltsam sich sowas vorzustellen. Seltsam die Vorstellung, dass ich mal die Erwachsene bin, die ihn kennt, und er das Kind, das sich nicht an mich erinnert ...

6.9.09 19:51



I know some day you'll have a beautiful life
I know you'll be a star in somebody else's sky
but why ... why... why... can't it be mine?

28.8.09 18:27


Cat Empire auf dem Zeltival waren genial!
Ich denke öfter daran; die Atmosphäre wirkt bei mir sehr nach.
Es war auch ein schönes Gefühl mit Mascha rumzulaufen, die mich toll fand (wahrscheinlich einfach weil ich doppelt so alt bin wie sie aber naja) ... Man wird anders angeschaut und wahrgenommen wenn man ein Kind an den Fersen hängen hat, das ganz offensichtlich zu einem gehört. Ich wurde öfter von Leuten angelächelt die mich ansonsten wahrscheinlich nicht wahrgenommen hätten.
Außerdem war es toll direkt angesungen zu werden - was sicherlich auch nur an Mascha lag, schließlich war es auch sie, die von Carlos Santana persönlich ein Plektrum geschenkt bekam! (Ich will an dieser Stelle noch anmerken, dass sie eben dieses Plektrum einige Minuten später in der Menschenmenge wieder verloren hat ... Ihr Studium muss sie sich dann eben, wenn es soweit ist, anderweitig finanzieren ;-))
17.8.09 12:36


Ich habe selten Alpträume, aber wenn ich welche habe, dann ist es immer derselbe. Der, in dem meine beste Freundin Caro stirbt. Der, in dem ich weiß, dass sie in drei Minuten tot ist wenn sie um die Ecke biegt und ich nichts dagegen tun kann. Der, bei dem ich vollkommen fertig aufwache und nicht mehr einschlafen kann. Der mir oft den Schlaf raubt - im Moment jede Nacht.
So schlimm war es jetzt schon lange nicht mehr und ich verstehe nicht, wieso ich ihn jetzt wieder öfter träume. Seit Montag jede Nacht um genau zu sein - das ist etwas, womit ich nicht umgehen kann. Ich brauche mehr Zeit, um mich wieder zu fangen, denn der Traum sitzt mir mit einem schrecklichen Gefühl noch länger im Nacken und ein Tag verschafft mir nicht genügend Zeit, mich für die nächste Nacht zu wappnen.

Letzte Nacht ist der Traum sogar etwas mutiert. Alles war wie immer, wie ich es jede Nacht auch träume... Der einzige Unterschied war, dass mir schon bei dem Gespräch, das Caro und ich im Traum führen, bewusst war, dass es das allerletzte ist, das ich mit ihr führen kann. Ich weiß, dass sie unmittelbar nach dem Besuch bei mir stirbt. Aber ich kann mit diesem Bewusstsein im Traum nichts anfangen. Wir führen das selbe Gespräch, das wir immer führen, Satz für Satz und ich habe das Bedürfnis ihr zu sagen wie gern ich sie habe. Ich möchte sie auch unbedingt umarmen, weil sie zu den allerwichtigsten Menschen in meinem Leben gehört. Aber ich kann mich im Traum nicht steuern, kann nicht das tun, was ich gerne tun würde...
Als sie dann losfahren und abbiegen ist die Gewissheit, dass sie jetzt stirbt noch furchtbarer und ich kann wie immer nicht losrennen oder irgendetwas dagegen tun. Dass ich die ganze Zeit über wusste, was passieren wird und trotzdem nichts tun konnte, finde ich am Schlimmsten.

14.8.09 14:17


I'm an engine driver on a long run, on a long run ...

Ziemlich jeder dieser Einträge beginnt mit 'Ich...'. Eigentlich klar, denn hier geht's ja auch um mein Leben, aber manchmal macht mich dieses 'Ich...' agressiv. Es klingt nach Ich will, ICH ICH ICH, als könnte ich über nichts anderes nachdenken und ich möchte niemand sein, der nur über seine letzten h&m Einkäufe redet.

10.8.09 19:02


Manchmal frage ich mich, wieso ich überhaupt noch einen Blog habe, denn regelmäßig führen tue ich ihn ja nicht gerade. Auch wenn ich über etwas dringend reden möchte und niemand da ist, der mir zuhören will, schreibe ich Dinge nicht sofort auf. Ich glaube, dass ich die wirklich wichtigen Dinge an jemanden richten muss und nicht schriftlich in die Internet-Welt setzten kann. Manchmal tut zwar gerade das gut, aber eben erst, wenn 'jemand bestimmtes' mir zugehört hat.

Im Moment fehlt mir dieser Jemand (und es ist nicht einmal jemand bestimmtes, den ich damit meine)

10.8.09 18:38


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung